Geförderte Projekte

Hier stellen wir aktuelle, zukünftige und geplante Projekte des DigiProEW-Netzwerks vor. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit in einem der Projekte oder in unserem Netzwerk haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

„PASA“ – Entwicklung eines photokatalytischen Aufschlusssystems zur stoffspezifischen Analyse von flüssigen Medien am Beispiel CN und seinen Verbindungen.

Projektziel ist es, den Aufschluss von Cyanid und seinen Verbindungen mit Strahlung im UV-Bereich zu nutzen und zu optimieren, um daraus eine leistungsstarke und schmalbandige Strahlungsquelle zu entwickeln. Das aufgeschlossene Cyanid wird ausgeblasen und im Gasstrom mittels eines elektrochemischen Messsystems detektiert. An diesem Projekt arbeiten die NEL Neontechnik Elektroanalgen Leipzig GmbH, der OUT e.V. und die ECH Elektrochemie Halle GmbH zusammen.

Ansprechpartner ist:
Herr Adrian Mahlkow

VegBro – Entwicklung eines technologischen Verfahrens zur Herstellung von veganen, zwei-komponentigen, mit Ultraschall schneidbaren Brotbelägen unter Einsatz von Wasserlinsen:

Ziel des Forschungsvorhabens ist eine technologische Verfahrensentwicklung, die eine Produktion eines veganen Brotbelags ermöglicht, der dünn aufgeschnitten dem Verbraucher zum Kaltverzehr angeboten werden kann. Das Projekt beinhaltet auf der einen Seite die Entwicklung eines maschinellen Verfahrens unter Nutzung einer kontinuierlichen Prozessierung der temperierten, veganen Verarbeitungsmasse mit angeschlossenem Zwei-Komponenten-Füllsystem. Auf der anderen Seite des Projektes steht die Entwicklung der prozessierbaren veganen Verarbeitungsmassen, die im erkalteten Zustand einen stabilen, attraktiven und maschinell schneidbaren Brotbelag ergeben. An diesem Projekt arbeiten die Frankenförder Forschungsgemeinschaft mbH und die Quiel GmbH zusammen.

Ansprechpartner ist:
Frau Dipl.-Agraring. Doreen Sparborth

HyRoboPestPlant – Entwicklung eines Hybrid-Roboters zur Entfernung von Beikräutern im Kotyledonstadium aus einem Kräuterbestand:

Im geplanten Kooperationsprojekt soll mit dem Ziel des übertreffens des aktuellen Standes der Technik unter Erhalt eines praxistauglichen Gerätes ein autonom fahrender Roboter entwickelt werden, der im Kotyledonstadium befindliche Beikraut-Pflanzen von einem Kräuterbestand effektiv entfernt. Ein Entwicklungsschwerpunkt ist die Erkennungssoftware auf Basis einer angelernten, selbstlernenden KI und der multispektralen, bildgebenden Einheit und der Laser induzierten Fluoreszenz. Weiter ist ein Entwicklungsschwerpunkt die Art der dauerhaften Entfernung des Beikrautes auf Basis einer Laservorrichtung und zum anderen die Konstruktion des Roboters selbst in Bezug auf Dimensionierung, Modulanordnung und Fahrwerksauslegung unter Erhalt nicht nur der energetischen Autonomie. An diesem Projekt arbeiten IAT Rudolphi & Rau GmbH, das Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V., die Dr. Junghanns GmbH und die GMBU e.V. zusammen.

Ansprechpartner ist:
Frau Sonja Spohn, M.Sc

FLHy – Entwicklung eines Beleuchtungskonzepts für Fleischwaren inkl. Leuchtsystem und Hygienekonzept:

In der Lebensmittelindustrie werden E2-Kisten zur hygienischen Fleischlagerung verwendet. Diese Kisten sind lebensmittelecht, stapelbar und spülmaschinengeeignet. Trotz aller positiver Eigenschaften können die Etiketten nicht rückstandfrei abgelöst werden und die Innenseite ist hinreichend rau, sodass Keime dort gut haften bleiben. Aus diesen Gründen ist es geplant, eine Beschichtungstechnik zu entwickeln, welche die Innenseite deutlich unanfälliger für einen Keimbesatz macht. Zusätzlich soll eine Technik entwickelt werden, mit der die Etiketten gut haften und trotzdem gut ablösbar sind. An diesem Projekt arbeiten Dr. Basikow und die OUT e.V. zusammen.

Ansprechpartner ist:
Herr Adrian Mahlkow

Blaulichtstrahlung – Entwicklung einer Apparatur zur Konservierung von Säften mit blauem Licht:

Gegenwärtig besteht die Problematik darin direkt gepresste Säfte, meist BIO-Säfte, schonend haltbar zu machen. Das einzig akzeptable Verfahren ist die Pasteurisierung, bei welcher der Saft über mehrere Minuten bei 80°C erhitzt wird. Dies führt zu Veränderungen oder gar Vernichtung von wertvollen Wirk-/Inhaltsstoffen und wird von vielen Kunden nicht mehr akzeptiert. Im Rahmen des Projektes soll eine Blaustrahlung aufgebaut werden, die zwischen 400–460 nm arbeitet und basierend auf einem neuen Mechanismus Keime, Sporen, Bakterien u.ä. eliminieren kann. Dabei steht im Mittelpunkt der Entwicklung ein LED-Blaustrahlsystem, welches energieschonend ist, ein variables Strahlungssystem zur Behandlung der Säfte, eine Anordnung mit variabler optischen Sensorik gesteuert wird, eine Anordnung mit variabler Gestaltung der Geometrie, um die jeweilige Absorptionseffizienz für den Saft zu erreichen, die mit Hilfe einer optischen Sensorik gesteuert wird, sowie ein Algorithmus zur Steuerung der LED-Strahlungsbehandlung zur Verbesserung der Haltbarkeit um Faktor 10. An diesem Projekt arbeiten die UBF GmbH, die GMBU e.V. und die IfU GmbH zusammen.

Ansprechpartner ist:
Herr PD Dr. Thomas Mörsel

Etablierung eines sortierungsspezifischen Verfahrens für die Modifizierung Heisswasser- und Ultraschallbehandlung von Apfelsorten im ökologischen Landbau:

Obstbau Görnitz ist seit etwa 10 Jahren ein führender Erzeuger von Obst, insbesondere Äpfel, im biologischen Anbau. Eine besondere Rolle spielt dabei die Lagerfähigkeit der produzierten Äpfel, einschließlich der Qualität, da gegenüber klassischen Erzeugern eine Verwendung von chemischen und anderen Mitteln ausgeschlossen ist. Im Rahmen des Projektes soll deshalb ein spezifisches Heißwassersprühverfahren kombiniert mit einem Ultraschallverfahren zur Verbesserung der Lagerfähigkeit und der Erhöhung der Qualität der Äpfel eingesetzt werden. Die hierzu notwendigen Erkenntnisse zum Ablauf der Vorgänge an der Oberfläche bzw. im Oberflächenbereich des Apfels (insbesondere Art und Konzentration der Polyphenole, pilzlicher Befall) soll durch den Partner GMBU realisiert werden. Damit steht nach Abschluss des Projektes ein durch hochspezifischen Untersuchungen bestätigtes kombiniertes Heißwasser- und Ultraschallbehandlungs-Verfahren zur Verfügung, was eine verbesserte Haltbarkeit von 40 % und eine 20 % höhere Qualität für Äpfel im Bioanbau gewährleistet. An diesem Projekt arbeiten die Bioobst Görnitz GmbH & Co. KG und die GMBU e.V. zusammen.

Ansprechpartner ist:
Frau Dr. Sabine Nieland

Früherkennung von Insektennestern im Getreideanbau:

Infolge kontinuierlicher Anpassung an klimatische Änderung kommt es in der modernen Landwirtschaft zunehmend zu wirtschaftlichen Einbußen durch Schädlingsbefall. Es ist daher anzustreben, die Anwendung von Insektiziden in zukünftigen und modernen Landwirtschaftsbetrieben stark zu reduzieren. Dies soll mit Hilfe eines kompakten Dualsystems aus spektral hochauflösender Kamera im VIS-Bereich und IR-Kamera mit spezieller Filtertechnik realisiert werden. Das System ist aufgrund spezieller Algorithmen in der Lage sein, Insektennester im Frühstadium zu erkennen und damit die Möglichkeit für eine gezielte Bearbeitung mittels Roboter- oder Drohnentechnologie bieten. Es soll weiterhin mithilfe der Auswertealgorithmen in der Lage sein, durch die Analyse der digitalen Bildinformationen sowie der Kontraste und geometrischen Simulation einen Befall von Insektennestern mit einer Größe von 0,5-3 cm darzustellen. An diesem Projekt arbeiten die Agrargenossenschaft Bobritzsental und die TU Chemnitz zusammen.

Ansprechpartner ist: